Alexander Lernet-Holenia

Menü

Abenteuer eines jungen Herrn in Polen (1934)

(Andere Titel: Ein gefährliches Abenteuer, Liebe und Trompetenklang, Reiterlied, Love and Alarum/USA 1936)

Schwarz-weiss
Deutschland
Produktionsfirma: Itala Film GmbH Berlin (Produzenten: Serge Otzoup, Alberto Giacolone)
Verleih: NDLS (Neues Deutsches Lichtspiel-Syndikat GmbH); KIBA Wien, Slavia Prag
Regie: Gustav Fröhlich, Regieassistent: Rudolf van der Noss
Produktionsleiter: Alfred Greven
Atelier: Grunewald Atelier Berlin
Kamera: Albert Benitz, Reimar Kuntze, Kameraassistent: Heinz Loos
Drehbuch: Hans Martin Cremer und Georg Wittuhn nach dem Roman von Alexander Lernet- Holenia, Die Abenteuer eines jungen Herrn in Polen (1931)
Schnitt: Karl Otto Bartning
Musik: Eduard Künneke
Musikalische Leitung: Franz Marszalek
Orchester: Berliner Tonfilm-Orchester Gerhard Hoffmann
Musiktitel: Altes österreichisches Reiterlied; Es gibt ein frohes Reiten

Name Titel
Gustav Fröhlich Leutnant von Keller der k.u. k. österreichischen Armee
Ernst Stahl-Nachbaur Oberst von Keller, sein Onkel
Otto Tressler Graf Lubenski
Olga Tschechowa Gräfin Lubenska, seine Frau
Maria Andergast Vera, beider Tochter
Erika Streithorst Claire, beider Tochter
Harry Hardt Rittmeister Stroganoff
Armin Schweizer Hartlieb, deutscher Kolonist
Hans Richter Fritz, deutscher Kolonist
Walther Jung russischer General
Ernst Dumcke russischer Hauptmann
Friedrich Gnass Gefangener

Weiters: Erich Bartels, Angelo Ferrari, Bernhard Goetzke, Heinz Klockow, Anton Krilla, Kurt Mikulski, Rio Nobile, Walter Steinweg

In dem Film, in dem Frauenliebling und Filmstar Gustav Fröhlich sowohl Regie führt als auch die Hauptrolle spielt, versammelt sich der russische Adel am Ende des Jahres 1913 zum traditionellen Kostümfest in St. Petersburg. Dazu sind auch die in Russland stationierten Offiziere der Armeen anderer Länder sind eingeladen, unter ihnen auch der österreichische Leutnant von Keller, der auf dem Fest die Komtesse Vera Lubenska kennen und lieben lernt.

Ein halbes Jahr später ist der 1. Weltkrieg ausgebrochen, und Freunde werden zu Feinden. Auf dem Gut des Grafen Lubenski bei Lublin trifft der Leutnant wieder auf Vera, aber ihre Liebe ist hoffnungslos in den Zeiten des Krieges. Der junge Leutnant ist dem Regiment seines Onkels, Oberst von Keller, zugeteilt, der ein strenger Vorgesetzter ist.

Auf einem Patrouillenritt wird Leutnant von Kellers Truppe eingekreist und von den Kosaken verfolgt. Keller kann als Einziger entkommen und findet Zuflucht im Hause des deutschen Kolonisten Hartlieb. Als er zu seiner Truppe gelangen will, wird er von den Russen gefangen genommen. Zufällig überhört er ein Gespräch des russischen Generals mit seinem Adjutanten und erfährt dadurch einen militärischen Plan. Unter Gefahren bringt er die entsprechenden Unterlagen in seinen Besitz und schickt damit einen Jungen zu den Österreichern. Als die Russen den Geheimnisverrat entdecken, wird Keller vor einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt.

Im letzten Moment kann er fliehen und auf die österreichische Seite gelangen. Ein letztes Mal begegnet er Vera auf dem Schloss ihres Vaters. Aber er darf seinen Gefühlen nicht folgen und bei ihr bleiben – der Krieg zwingt ihn, weiter einer ungewissen Zukunft entgegen zu reiten.

Uraufführungen: 4. Oktober 1934 in Leipzi; 10. Oktober in Berlin (Mozartsaal), 12. April 1936 in den Uraufführungen: 31. Dezember 1934 in Deutschland, 7. April 1939 in den USA
(General Foreign Sales Corp.)

Wegen des ernsten Themas durfte der Film auch am Karfreitag, Busstag und Heldengedenktag gezeigt werden.