Alexander Lernet-Holenia

Menü

ALH-Forschungsstelle in der Phantastischen Bibliothek Wetzlar

Die Alexander Lernet-Holenia Forschungsstelle in der Phantastischen Bibliothek Wetzlar wurde im Dezember 1999 eröffnet.
Hier wird - bisher einmalig in der Welt - eine möglichst breite Palette der Texte Lernets in Buchausgaben und Kopien zusammengestellt, darüber hinaus entsteht in Wetzlar ein stets wachsendes Archiv der Sekundärquellen zum Autor, das Monographien und akademische Abschlußarbeiten ebenso wie wissenschaftliche oder publizistische Beiträge in Sammelwerken, Zeitschriften oder Zeitungen umfassen soll. Hier werden in Zukunft auch die Lernet-Bestände der Handschriftenabteilung in der Österreichischen Nationalbibliothek und der Stadt- und Landesbibliothek, Wien, mit den zugehörigen Signaturen dokumentiert, um eine möglichst schnelle Verfügbarkeit zu gewährleisten. Zu diesem Zweck steht die Forschungsstelle auch in enger Verbindung mit der Alexander Lernet-Holenia Gesellschaft in Wien, deren vielfältige Aktivitäten - vor allem im Bereich der Archivarbeit - als Vorarbeiten genutzt werden können.

Auf weitergehende Unterstützung ist sie gleichwohl angewiesen: Autoren wie Verlage, die sich mit Alexander Lernet-Holenia befassen, sind herzlich gebeten, durch Sonderdrucke oder Belegexemplare die Lernet-Sammlung in Wetzlar zu bereichern, da die eigenen finanziellen Mittel kaum ausreichen werden, die angestrebte Vollständigkeit im Bestand zu erzielen.

Längerfristig soll sich die Forschungsstelle allerdings nicht nur als auf einen einzelnen Autor bezogene Institution verstehen, sie soll vielmehr auch Forschungs- und Vermittlungsaufgaben wahrnehmen, für die der Name Lernet-Holenias gleichsam paradigmatisch einsteht. Zum einen wird sie also der Erforschung und Verbreitung der Werke Alexander Lernet-Holenias dienen, zum anderen will sie auch verschiedene Kontextualisierungen in den Blick nehmen:

•die phantastische Literatur des 20. Jahrhunderts,
•die österreichische Literatur der Moderne,
•die deutschsprachige Unterhaltungsliteratur vom Jahrhundertbeginn bis 1968.

Im Rahmen dieser Aufgabenstellungen initiiert, unterstützt und koordiniert die Forschungsstelle die Entstehung einschlägiger Forschungsarbeiten, die Durchführung entsprechend ausgerichteter Tagungs- und Vortragsveranstaltungen sowie die Publikation von Quellentexten und Forschungsliteratur. Verwirklicht werden kann diese Intention vor allem durch den Aufbau einer zielführenden Infrastruktur, die vor allem auf Vernetzung setzt. Die Bibliothek bietet hier einen bewährten Ausgangspunkt, indem sie Forschern und Lehrenden einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt, von dem aus größere Zusammenhänge erschließbar werden. Außerdem kann sie als Informations- und Kontaktbörse genutzt werden. Darüber hinaus will die Forschungsstelle auch eigene Forschungsvorhaben und Veranstaltungen durchführen. Hilfen und Unterstützung beim Aufbau sind stets willkommen.

Kontakt:
Phantastische Bibliothek Wetzlar /
Zentrum für Literatur / Forum Sprache & Literacy
Dipl. Bibl. Bettina Twrsnick
Turmstraße 20
35578 Wetzlar
Tel: 06441.4001.0
Fax: 06441.4001.19
mail@phantastik.eu
www.phantastik.eu


Zur Theorie und Geschichte der phantastischen Literatur